Ein Wort in eigener Sache

Ein Wort in eigener Sache

70

09.02.2018 Hallo Freunde von Wolfsite – da bin ich wieder. Ich habe ein persönliches Tief hinter mir, und deshalb hat Wolfsite ihre Stimme fast verloren. Das ist vorbei, ich bin wieder auf dem Damm und mische mich ein. An Stoff herrscht ja kein Mangel. Eine „Bautzener Erklärung“ aus der Gruft macht die Runde. Ein paar Leute wollen den Wölfen die Verbreitung der Afrikanischen Schweinepest anlasten. In Sachsen gibt es „immer mehr Hybriden,“ Brandenburger Bauernverbände rufen mehr oder weniger offen zur Selbsthilfe auf. Völlig abgehoben – ranghohe Politiker. „Wolfsfreie Zonen“ wollen sie schaffen wie Trump gegen Mexiko, FDP-Chef Christian Lindner, frisch gebackener Jagdscheininhaber, will

Weiterlesen

Wölfe! Was kommt da auf Euch zu?

61

10.01.2018 Unsere Wölfe haben ein heftiges Jahr hinter sich. Man konnte meinen, es wimmle geradezu von „Problemwölfen.“ Richtig daran war nur, dass manche ein Problem mit Wölfen haben. Nicht der einzige Anlass übrigens, mal darüber nachzudenken, ob wir nicht eine ganze Menge von „Problempolitikern“ im Lande haben. Denen ich, um bitte nicht missverstanden zu werden, wahrhaftig nichts Böses wünsche, nur ein bisschen mehr Einsicht und Sachverstand. Wenn sie schon meinen, sie müssten sich zu Wort melden, wäre es ja schön, wenn sie vorher mal zuhören könnten. Das gehört freilich nicht zu den herausragenden Eigenschaften auf der politischen Bühne. Was wird

Weiterlesen

Der Schnee von gestern. Ein Rückblick auf 2017

41

23.12.2017 Das Jahr 2017 geht dem Ende zu. Was hat sich in der Wolfsszene getan? Ein kurzer Rückblick: Im Januar wird in Sachsen der Wolf „Pumpak“ auf Betreiben des Landrats Michael Harig (CDU), Bautzen, zum Abschuss frei gegeben, weil er wiederholt Komposthaufen in Hausgärten aufgesucht und sogar einen Kuchen geklaut hat. Die Abschussfreigabe muss wegen rechtlicher Einwände sofort wieder zurückgenommen werden. Pumpak verschwindet aus dem Tagesgeschehen. Vor Jahresende 2016 war in Brandenburg der erste Versuch, den Wolfsmanagementplan von 2012 zu überarbeiten, in einer Plenumssitzung mit über 80 Teilnehmern zerredet worden. Im Februar 2017 werden über 40 Stellungnahmen von Behörden und

Weiterlesen

Alle Jahre wieder: Wie viele Wölfe?

31

15.12.2017 Im November ist der offizielle Status der deutschen Wölfe vom BfN veröffentlicht worden. Demnach waren im Bundesgebiet zu Ende des Monitoringjahres 2016/17 – also vor acht Monaten – 60 Rudel, 13 territoriale Paare und drei ortsfeste Einzelwölfe bestätigt. Das BfN geht auf dieser Grundlage von insgesamt 150 – 160 erwachsenen Wölfen im Bundesgebiet aus. Wie gesagt – das ist der Stand vor acht Monaten. Auf der Website der Dokumentations- und Beratungsstelle des Bundes – Wolf (DBB Wolf) ist das sehr gut dargestellt. Außerdem gibt es auch eine Darstellung der aktuell bekannten Rudel, Paare und Einzelwölfe, die sich natürlich laufend

Weiterlesen

Sehr geehrter Herr Minister Backhaus,

55

20.11.2017 im Vorfeld der Konferenz der Umweltminister der Länder am 16./17.11. in Potsdam haben Sie in verschiedenen Interviews Stellung zum Thema Wölfe bezogen. Sie reden klaren Text, einige Ihrer Amtskollegen übernehmen Ihre Position, Verbandsvertreter benutzen Ihre Argumente. So bündeln sich, so bündeln Sie eine Position zur Entwicklung der Wölfe in Deutschland. An dieser Position gibt es einiges zu hinterfragen. Die Rückkehr des Wolfes, sagen Sie, sei „ein Erfolg für den Artenschutz und auch für die Landwirtschaft.“ Für die Landwirtschaft? Herr Minister – wollen Sie mir das bitte erklären? So schön das wäre – ich fürchte, mit dieser Ansicht stehen Sie

Weiterlesen

Ein toter Wolf fürs Ego

29

03.11.2017 In einer eineinhalb Seiten langen Mitteilung informiert das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL) darüber, dass der Abschuss eines Wolfes aus dem Rosenthalrudel genehmigt werde. Die Abschusserlaubnis ist auf das Gebiet des Rudels begrenzt und befristet bis 30. November. Geschossen werden darf nur „auf einen Wolf, der die Nutztiere einer Weide außerhalb des Waldes so in Unruhe versetzt, dass die Schutzmaßnahmen von innen niedergetreten werden beziehungsweise er selbst die vorhandenen Maßnahmen überwindet.“ Das Rosenthalrudel in Ostsachsen ist wiederholt durch Übergriffe auf Schafe aufgefallen. Etwa 200 getötete Tiere werden ihm innerhalb der letzten vier Jahre zur Last gelegt – 50

Weiterlesen

Von Totschießern und Totschützern

51

25.10.2017 Ein Blick in die „Sozialen Medien“ lässt Böses ahnen: Es geht den Wölfen an den Kragen. Gewinnen die Totschießer an Boden? Im Bayerischen Wald sind aus einem großen Schaugehege des Nationalparks am 06.10. sechs Wölfe ausgebrochen. Einer wurde gleich überfahren, zwei weitere wurden vom Personal des Nationalparks erschossen, weil sie weder in die Fallen gingen noch sich mit einem Narkosegewehr erwischen ließen. Am 20.10. wurde ein weiterer Ausreißer in einer Lebendfalle gefangen. Die letzten beiden sind immer noch in der Nähe des Geheges und mehrmals auf Fotofallen abgelichtet worden. Am 23.10. haben Wolfsschützer dem Ministerium eine Petition übergeben, die

Weiterlesen

Open House im Nationalpark

29

11.10.2017 In der Nacht zum Freitag, 06.10., sind bei Lindberg im Westteil des Nationalparks Bayerischer Wald sechs Wölfe aus einem großen Tierfreigelände entkommen. Die Gruppe im Gehege bestand aus neun unmittelbar miteinander verwandten Tieren. Das mehrfach gesicherte Gehegetor war gewaltsam geöffnet worden. Eine Unachtsamkeit des Parkpersonals kann ausgeschlossen werden. Bereits einen Tag später wurde einer der Wölfe auf der Bahnstrecke Zwiesel-Bayerisch Eisenstein vom Zug überfahren. Ein anderer Wolf ist jenseits der Landesgrenze auf tschechischem Terrain gesichtet worden. Inzwischen gibt es Beobachtungen und sogar Videoaufnahmen, einige davon aus mehreren Kilometern Entfernung vom Ausbruchsort. Ein Wolf soll einen Wanderer angeknurrt haben. Die

Weiterlesen

Erziehungsprogramm für Wölfe?

29

04.10.2017 Wölfen kann man nicht abgewöhnen, Weidetiere zu attackieren. Überlegungen dazu sind ein Irrweg. Was hilft, ist solider Herdenschutz und nichts sonst. Aber im Wahlkampf dürfen die Gedanken sonderbare Blüten treiben. Wenn wir das Hochgebirge und die Deiche mal ausnehmen, dann steht fest: Schafe kann man gegen Wölfe mit vertretbarem Aufwand gut schützen. Im Prinzip gilt das auch für Rinder. Allerdings sind bei der Mutterkuhhaltung die Flächendimensionen um Zehnerpotenzen größer. Glücklicher Weise gehen die meisten Wölfe bei uns den Rindern aus dem Wege. Aber leider nicht alle. Bei Cuxhaven sind die Wölfe anscheinend draufgekommen, dass Rinder eine leichte Beute sind.

Weiterlesen

Tragödie in Griechenland – waren es Wölfe?

33

29.09.2017 Bei Maroneia in Nordgriechenland ist am 21.09., einem Donnerstag, eine 62jährige Britin von Hunden oder Wölfen getötet worden. Die Frau war allein unterwegs, um eine archäologische Fundstätte zu besuchen. In ihrer Not hatte sie mit dem Handy noch ihre Verwandten in Großbritannien angerufen und berichtet, dass sie von Hunden angegriffen werde. Die Verwandten verständigten daraufhin das Konsulat in Athen. Mit Hilfe von Suchhunden wurden die sterblichen Überreste der Frau am Samstag (23.09.) gefunden. Sie war weitgehend gefressen, die Glieder waren vom Körper getrennt und verstreut. Umgehend verbreiteten die Medien die Kunde, dass die Frau von einem Wolfsrudel getötet worden

Weiterlesen

Die Rückkehr der Wölfe – ein Missverständnis?

56

Von Eckhard Fuhr 24.08.2017 Das Gutachten, das Hans-Dieter Pfannenstiel für den Westfälisch-Lippischen Landwirtschaftsverband und den Verband der Jagdgenossenschaften und Eigenjagden in Westfalen-Lippe zum Umgang mit dem Zuwanderer Wolf verfasst hat, zieht weite Kreise. Es könnte zu so etwas wie einem „Manifest“ der Wolfsskeptiker und Wolfsgegner werden. Sie werden sich in der politischen Auseinandersetzung um den Wolf immer wieder darauf berufen. Ich will hier nicht auf einzelne Argumente Pfannenstiels eingehen, sondern mich mit einer Denkfigur auseinandersetzen, die in seinem Text immer wieder aufscheint. Es ist die Vorstellung, dass der Wolf in Deutschland zur falschen Zeit am falschen Ort sei, dass also

Weiterlesen

Techtelmechtel mit Dunja

40

09.08.2017 Dunja Hayali ist eine respektable Journalistin, bekannt für Unerschrockenheit, unbequeme Fragen und präzise Recherche. Am 09. August brachte sie in ihrer Abendsendung im ZDF einen Beitrag (ab Minute 50) über unsere Wölfe. Im Vorfeld hatte die Redaktion sich bei mir nach guten fachlichen Kontakten erkundigt, die konnte ich liefern. Für die Hayali tu ich alles, sagte ich noch. Eine Teilnahme an der Sendung hatte ich abgelehnt, der Aufwand schien mir unangemessen. Aber an fachlicher Kompetenz war dem ZDF gar nichts gelegen. Als „Fachmann“ erschien: Andreas Kieling. Derselbe Kieling, der bekanntlich vor drei Jahren einen Film über die Wölfe der Lausitz

Weiterlesen