Vortragstour Axel Gomille – die richtigen Termine

Vortragstour Axel Gomille – die richtigen Termine

5

07.11.2017 Hier nun die richtigen Termine der Vortragstour von Axel Gomille: November 2017, Hamburg, 20:30 Uhr, Globetrotter Filiale Wiesendamm November 2017, Braunschweig, 19:00 Uhr, Konferenzcenter im BZV Medienhaus November 2017, München, 16:00 Uhr, Tagungszentrum Kolpinghaus November 2017, Frankfurt/Main, 20:30 Uhr, Globetrotter Filiale Grusonstrasse November 2017, Berlin, 20:00 Uhr, Freie Universität, Henry-Ford-Bau, Hörsaal A November 2017, Stuttgart, 19:00 Uhr, Liederhalle Schillersaal

Betäuben ist doch ganz einfach – oder?

24

22.10.2017 In meiner Zeit als Wildbiologe habe ich an zahlreichen Betäubungsaktionen teilgenommen, darunter an Rothirschen und an Wölfen. Deshalb traue ich mir ein Urteil zu über die Aktionen, die die Nationalparkverwaltung Bayerischer Wald unternimmt, um die ausgebrochenen Gehegewölfe wieder zu bekommen. Zu diesen Aktionen äußern sich gerade Kreti und Pleti, die anscheinend genau wissen, dass das ein Kinderspiel ist. Vielleicht haben sie in ihrer Jugend zu viel Daktari geschaut. Die Realität sieht anders aus. Der Unterschied zwischen Narkosegewehr und einem Gewehr mit scharfer Jagdmunition ist ungefähr der: Mit einem Jagdgewehr können Sie ein Tier von Wolfsgröße (also zum Beispiel ein

Weiterlesen

Wolfshatz für die Forschung

18

22.10.2017 Fremde Federn sind nicht mein Ding. Deshalb muss ich hier klarstellen: Ich habe niemals im Leben aus dem Hubschrauber heraus einen Wolf mit einem Narkoseschuss betäubt. In einem Textkommentar des Bayerischen Rundfunks zu einem Interview wird mir diese Behauptung in den Mund gelegt. Sie ist nicht wahr, und sie ist so nicht gefallen. Aber lassen Sie sich den Hintergrund erzählen: Im März 1993 war ich einer Einladung von Bob Hayes gefolgt, im Yukon an seinem Wolfsprojekt Finlayson teilzunehmen. Schon am ersten Tag ging es ans Eingemachte. Einer der Buschfliegerpiloten im Team hatte ein Wolfspaar lokalisiert, der Halsbandsender des Rüden

Weiterlesen

Wolfswelpen im Milkeler Rudel werden vergrämt

16

11.10.2017 Die wiederholt durch ungewöhnliche Nahbegegnungen mit Menschen auffällig gewordenen Wolfswelpen des Milkeler Rudels im Biosphärenreservat Oberlausitzer Heide- und Teichlandschaft sollen vergrämt werden. Eine entsprechende Ausnahmegenehmigung wurde am 05.10.2017 von der Landesdirektion Sachsen gegenüber der Biosphärenreservatsverwaltung erteilt. Die Maßnahme erfolgt durch Mitarbeiter der Biosphärenreservatsverwaltung und des LUPUS Institutes. Mindestens drei der derzeit etwa fünf Monate alten Welpen des Milkeler Rudels haben sich Menschen neugierig auf wenige Meter genähert oder Gegenstände in deren unmittelbarer Nähe untersuchten. In keinem Fall haben sie sich aggressiv verhalten. Die Gründe für ihr vertrautes, unscheues Verhalten sind nicht bekannt. Sie sollen nun mit Gummimunition beschossen werden

Weiterlesen

Griechenland: Wölfe oder Hunde?

21

07.10.2017 Zu der Tragödie in Griechenland (wie von Wolfsite berichtet, war eine Frau von Hunden oder Wölfen getötet worden) hat Yorgos Iliopoulos die folgenden weiteren Informationen mitgeteilt: Es gibt noch keinen offiziellen forensischen Untersuchungsbericht und auch noch keine genetische Analyse. Die Angaben des Coroners (Untersuchungsrichter oder Leichenbeschauer) sind fachlich nicht haltbar (u. a. behauptete er, Hunde fräßen kein menschliches Fleisch, würden einen menschlichen Körper nicht zerlegen, könnten keine größeren Knochen brechen …). Yorgos hat mit seinen Mitarbeitern Fotofallen in einem Radius von 500 bis 5.000 m um den Ort des Geschehens aufgestellt und wird sie nach zehn Tagen kontrollieren. Außerdem

Weiterlesen

Alltägliche Fragen, Mutmaßungen, Gerüchte …

23

04.10.2017 Fragen wie die folgenden erreichen mich alle paar Tage. Hier eine Kostprobe. Meine Antworten in kursiver Schrift.   Wieso gab es außer in Ostpolen nach der Ausrottung und bis zur Wiederansiedlung der Wölfe in Polen und Deutschland nie eine größere Wolfspopulation? Weil Wölfe vogelfrei waren. Sie galten schlicht als schädliche Tiere und wurden mit allen Mitteln verfolgt. In Polen sind nirgends Wölfe „wiederangesiedelt“ worden. Sie waren nie ausgerottet und wurden wohl auch durch Zuwanderer aus Weißrussland und der Ukraine unterstützt. Warum erschienen die ersten Wölfe bzw. Wolfsrudel in Deutschland fast immer auf den Truppenübungsplätzen? So bildete sich z.B. um 2009

Weiterlesen

Ansichten eines Professors zum Wolf

63

24.08.2017 Prof. Dr. Hans-Dieter Pfannenstiel hat für den Westfälisch-Lippischen Landwirtschaftsverband e. V. und den Verband der Jagdgenossenschaften und Eigenjagden in Westfalen-Lippe e. V. eine gutachtliche Stellungnahme zum Wolf in der Kulturlandschaft Deutschlands verfasst. Diese Arbeit wird viel Beachtung finden, wie so ziemlich alles, was über Wölfe mit dem Anstrich fachlicher Kompetenz verbreitet wird. Hans-Dieter Pfannenstiel hat weit ausgeholt und sich damit übernommen. Bei allem Respekt vor seiner Person darf man zunächst die fachliche Kompetenz des Verfassers für diese Stellungnahme hinterfragen. Auf Seite 11 stellt er sich selber vor. Das wissenschaftliche Arbeitsfeld des Professors für Zoologie war die „Embryonalentwicklung und Geschlechtsentwicklung

Weiterlesen

Ein Wort in eigener Sache zu Dunja Hayali

50

24.08.2017 Am 09.08.2017 habe ich mich kritisch zu der Fernsehsendung von Dunja Hayali im ZDF geäußert. Dabei habe ich den Begriff „Endlösung“ gebraucht für den Fall, dass man – wenn man nicht mehr weiter weiß – das Cuxhavener Rudel eliminieren sollte. Ich stehe nach wie vor dazu, dass man diese Alternative in Erwägung ziehen muss, wenn man keine andere Lösung für den Schutz der Rinder findet. Aber der Begriff „Endlösung“ ist untrennbar mit der Vernichtung von Millionen Menschen im Dritten Reich verbunden und in einem Text wie diesem fehl am Platze. Ich bedaure meinen Fehler. Als mich ein kritischer Leser

Weiterlesen

Wolfsbestand in West-Polen wächst weiter

25

19.07.2017 Die Zahl der Wolfsrudel im westlichen Polen und nahe der Grenze zu Deutschland ist weiter angestiegen. Das belegen die Ergebnisse des vom IFAW (Internationaler Tierschutz-Fonds) und der Naturschutzstiftung EuroNatur finanzierten Wolfsmonitorings, das die polnische Naturschutzorganisation Association for Nature Wolf (AfN Wolf) durchführt und zu dem nun ein aktueller Bericht vorliegt. Die Wissenschaftler schätzen den Wolfsbestand zum Ende des Monitoring-Jahres 2016/17 westlich der Weichsel auf insgesamt 60 Rudel und Wolfspaare – so viele wie noch nie seit Beginn der Datenerhebungen. Wolfhotspots im westlichen Polen bilden die Wälder von Notec (bei Pila), bei Drawno und bei Walcz. Hier leben derzeit 15

Weiterlesen

Baden-Württemberg: Schluchseewolf kam aus Niedersachsen

22

24.07.2017 Wie kommt ein Wolf in den Schwarzwald? Ganz einfach: Er läuft in Schneverdingen (Niedersachsen) los, im Kopf das Ziel „nach Süden! Nach Süden!“ Quert Schnellstraßen und Autobahnen, oben drüber oder drunter weg, dazu noch jede Menge Landstraßen, Auto links, Auto rechts, läuft unbeirrt durch den dichtest besiedelten Teil dieses Deutschlands, das wiederum eins der dichtest besiedelten Länder der ganzen Welt ist – und kommt nach ungefähr 600 km über Land nach Überlingen am Bodensee. Macht einen Umweg über die Baar, einem Teil der Schwäbischen Alb, und wird schließlich tot im Schluchsee gefunden. Ertrunken ist er sicher nicht. Eine Wunde

Weiterlesen

Welpennachweis im Nationalpark Bayerischer Wald

17

28.07.2017 Die gute Nachricht zuerst: Das Wolfspaar im Nationalpark Bayerischer Wald, das seit November vorigen Jahres bestätigt ist, hat mindestens der Welpen. Die Eltern sind gemischter Herkunft: Die Wölfin stammt aus der mitteleuropäischen Flachlandpopulation, also NO-Deutschland oder Westpolen, konnte allerdings genetisch keinem der bekannten Rudel zugeordnet werden. Der Rüde dagegen ist aus der norditalienischen Population zugewandert. Verständigungsprobleme scheinen die beiden nicht gehabt zu haben. Beide müssen mehrere hundert Kilometer zurückgelegt haben, bis sie sich fanden. Stoff für großes Kino! Kaum bemerkt von der Öffentlichkeit waren Mitte Juli im unmittelbar angrenzenden tschechischen Nationalpark Sumava, nämlich bei Borova Lada, unweit der bayerischen

Weiterlesen

Der Verein Wolfsschutz-Deutschland

60

14.07.2017 Ich bin kein Facebooknutzer. Nun habe ich erfahren, dass dort ein Streit über die Notiz entbrannt ist, die ich auf WOLFSITE in der Rubrik ISEGRIM über den Verein Wolfsschutz-Deutschland untergebracht habe. Ich bin gebeten worden, den Hintergrund darzustellen. Nun gut – der Reihe nach. Auf die Gründung des Vereins Wolfsschutz-Deutschland bin ich durch eine Pressemeldung am 23.06. auf INAR gestoßen. Weil ich den Verein auf WOLFSITE vorstellen wollte, habe ich bei Brigitte Sommer, die als Pressesprecherin genannt wird, per E-Mail angefragt, ob ich dazu ein paar Fragen stellen könnte. Ja, gerne, war die Antwort, vielleicht würde das auch der

Weiterlesen

Wolfsseminar des ÖJV Bayern

17

01.07.2017 Wenige Wochen nach dem Symposium des Bayerischen Landesjagdverbandes zu Wolf und Luchs hat auch der ÖJV Bayern eine Wolfsveranstaltung durchgeführt. Marco Heurich, der die Wildforschung im Nationalpark Bayerischer Wald leitet, vermittelte in das delikate Verhältnis von Beutetieren und Beutegreifern tiefe Einsichten, die sich in den letzten Jahren durch viele wissenschaftliche Untersuchungen deutlich gewandelt haben. Sebastian Koerner, Sachsen, stellte die rechtliche Situation und die bisherige Entwicklung der Wolfspopulation in Deutschland dar und hielt nach der Mittagspause die Teilnehmer mit seinen spannenden Filmszenen von deutschen Wölfen in Stimmung. Ein Highlight war Georg Höllbacher, Kopf der Beratungsstelle Herdenschutz in Österreich: Ein Mann, dem keiner was vormacht auf

Weiterlesen

Eine veritable Bauchlandung

11

05.07.2017 Brandenburg ist mit seinem ersten Entwurf für eine Wolfs-Verordnung auf den Bauch gefallen. In ersten Reaktionen von Verbänden und auch Einzelpersonen waren bereits zahlreiche Widersprüche und Unzulänglichkeiten bemängelt worden. Nun hat die neue Dokumentations- und Beratungsstelle des Bundes Wolf (DBB-Wolf) eine dreizehnseitige fachliche (nicht: juristische!) Stellungnahme abgegeben. Das Bundesamt für Naturschutz (BfN) hat sie umgehend an die Verbände und NGOs weiter gegeben. Das ist sehr zu begrüßen. Es geht um den „Entwurf der Verordnung über die Zulassung von Ausnahmen von den Schutzvorschriften für den Wolf zur Tötung von schwerst verletzten Wölfen und zur Vergrämung oder Entnahme von Wölfen mit

Weiterlesen

Der Wolf ist zurück in Dänemark

13

03.07.2017 Dänemark meldet die ersten Wolfswelpen seit rund zweihundert Jahren. Ein Wolfspaar, das seit einigen Monaten in Westjütland bestätigt war, hat acht Welpen geboren. Am vergangenen Wochenende tapsten sie an einer Wildkamera vorbei, die eigens zum Nachweis einer Repro-duktion aufgestellt worden war. Da waren nur drei Welpen zu sehen, aber inzwischen hat ein Jäger sage und schreibe acht Welpen beobachtet. „Zu viele!“ sei seine erste Reaktion gewesen. Die junge Familie ist in einem großen staatlichen Naturgebiet zu Hause. Der genaue Ort der Beobachtung wird nicht mitgeteilt, weil man Störungen vermeiden möchte. Erste Wolfsbeobachtungen gab es bereits 2012, vorübergehend war sogar

Weiterlesen