Ernst oder erheblich – der kleine Unterschied

Ernst oder erheblich – der kleine Unterschied

101

30.06.2019

Noch vor Ende Juni will der Bundestag die Neufassung des Bundesnaturschutzgesetzes verabschieden. Damit soll der Abschuss von Wölfen, die standardgemäße Herdenschutzmaßnahmen wiederholt überwunden haben, künftig leichter möglich sein. Die dazu erforderliche artenschutzrechtliche Ausnahmegenehmigung darf allerdings bereits bei „ernsten“, nicht wie bisher erst bei „erheblichen“ Schäden erteilt werden.

Ich bitte um Nachsicht, dass ich das Ende Mai missverständlich formuliert habe. Mir war nicht aufgefallen, dass die Justiz einen Unterschied macht zwischen „ernsten“ und „ erheblichen“ Schäden. Ich verstehe den Unterschied immer noch nicht.

Aber das ist nicht das einzig Missverständliche an diesem Vorgang. Für den Verein Wolfsschutz Deutschland geht das Ganze so weit, dass er schon die Wiederausrottung der Wölfe kommen sieht. Dabei versteigt er sich zu einer Sprache, wie ich sie bisher nur von einigen besonders unangenehmen Wolfsgegnern kannte. Tritt diese „Lex Wolf“ in Kraft, meint er, so könnten Wölfe künftig nach Belieben einfach abgeschossen werden. Das wäre nichts anderes als ein Freifahrtschein für eine erneute Wolfsausrottung, betrieben von „scheinbar völlig Wahnsinnigen“ und „Blutrünstigen“, denen das Handwerk endlich gelegt werden müsse.

Nicht nur in der Sprache, sondern auch in der Sache könnte dieser Verein mal in sich gehen. Oberflächlicher Aktionismus und ungehobelte Sprache helfen weder den Wölfen weiter noch den Weidetierhaltern. An die ist auch gar nicht gedacht, sie bleiben wieder einmal auf sich allein gestellt. Neuestes Beispiel: „Zwei Jungbauern verjagten in der Nacht vom 17. auf den 18. Juni einen Wolf, der wahrscheinlich kurz zuvor ein Schaf gerissen hatte, mit Hilfe des Traktors. Wir finden das richtig, denn was die beiden jungen Männer gemacht haben, ist nichts anderes als erfolgreiches Vergrämen.“ So der Verein Wolfsschutz. Aber mit einer „gelungenen Vergrämung“ hat das nichts zu tun. Das ist nur Kuschelei mit den Schäfern.