Slide background

Bald 50 Rudel in Deutschland?

17

20.09.2016 Die schlechte Nachricht zuerst. In einem Maisfeld zwischen Pinnow und Staakow, Brandenburg, nahe der Grenze zu Polen, ist ein bereits stark verwester Wolf gefunden worden, ohne Kopf. Die Todesursache ist unklar, eine Schussverletzung konnte nicht festgestellt werden, ein Kopfschuss wäre reine Spekulation. Also lassen wir das. Einige weitere Wölfe sind überfahren worden, die Verkehrsverluste nähern sich der Zahl hundert. Ich werde auf Wolfsite nicht mehr über Wölfe berichten, die ihr Leben auf der Straße ließen. Deren Zahl steigt, das ist ganz natürlich; denn es werden ja immer mehr Wölfe. Fast hundert sind bereits überfahren worden. Dennoch: Die Population wächst

Weiterlesen

Sündenböcke, junge Wölfe und ein verkohlter Zwetschgenkuchen

30

25.08.2016 Schreck lass nach: Bei Wernigerode im Harz kollidiert ein Regionalzug mit einer Rinderherde. 13 Tiere kommen um, der Zug entgleist. Es wird spekuliert, Wölfe könnten die Rinder auf die Schienen getrieben haben. Und bei Neuhaus im Solling brechen mitten in der Nacht 49 junge Hengste aus, galoppieren über eine Bundesstraße, demolieren Autos und Zäune, verschwinden im Wald. „Hinter vorgehaltener Hand“, so Claudia Ehrenstein in der WELT, wird die Vermutung geäußert, es seien Wölfe gewesen, die die Pferde in Panik versetzt hätten. Wer sich da „die Hand vor den Mund hält“, der tut gut daran. Er ist ein Gerüchtekoch, nichts

Weiterlesen

Ein Wolfskompetenzzentrum in Sachsen-Anhalt?

24

09.08.2016 „Nachbar Wolf – schießen oder schützen?“ hieß gestern um 22:05 Uhr das Thema in der populären Abendsendung FAKT IST! des MDR. Eine Stunde lang durften Franz Prinz zu Salm-Salm vom Waldbesitzerverband und Rüdiger Kassuhn vom Landesschafzuchtverband ihre Bedenken und Einwände gegen die Wölfe im Lande vorbringen. Kräftig sekundiert wurden sie von Prof. Dr. Michael Stubbe, der als Wolfsfachmann geladen war. Da hatte es die wackere Wolfsberaterin Antje Weber schwer, gegen zu halten. Der Fünfte im Bunde, Staatssekretär Klaus Rehda vom Bündnis 90/Die Grünen, fiel kaum auf, außer mit der Ankündigung, dass im Lande ein „Wolfskompetenzzentrum“ eingerichtet würde, und mit

Weiterlesen

Wölfe verbrämen

28

15.07.2016 Der Stadtrat von Uslar im Solling, Niedersachsen, hat eine Stellungnahme verabschiedet, nach der eine „Ansiedlung“ von Wölfen abgelehnt wird. Wölfe würden den Tourismus beeinträchtigen. Der Solling soll nicht wegen Wölfen zu einem Gebiet werden, das nicht mehr gefahrlos betreten werden könne. Eingebracht hat den Antrag Volker Ruwisch, ein Stadtrat der Grünen. Die SPD und die Grünen stimmten dagegen – außer Ruwisch. Vielleicht hat sich der grüne – pardon: der Grüne – Volker Ruwisch vom bayerischen Jägerpräsidenten Dr. Jürgen Vocke inspirieren lassen. Der hat unlängst verkündet, die Jogger würden aus dem Wald flüchten, wenn Wölfe dort ihr Heulen anstimmten. Der

Weiterlesen

Glauben und Wissen sind feindliche Brüder

31

27.06.2016 Deutschlands Wölfe sind allesamt Hybriden. Sie sind erbarmenswerte Bastarde aus Wölfen und Hunden, ja sogar Schakalen. Es gibt überhaupt kaum mehr echte Wölfe auf der Welt, auch die nordamerikanischen Wölfe sind Hybriden, nämlich halbe Coyoten. Die echten, die „reinen“ Wölfe sind dabei, einer unethischen, verantwortungslosen Naturschutzpolitik zum Opfer zu fallen. Das ist, auf den Punkt gebracht, die Botschaft, die uns Valerius Geist vermitteln will. Gegen diese Naturschutzpolitik zieht nun der emeritierte Professor für Wildbiologie im Herbst seines Lebens zu Felde. Aber außer einer überschaubaren Gemeinde von Wolfsgegnern, die sich zu unser aller Rettung vor Lupus horribilis dem Schrecklichen zusammengefunden

Weiterlesen

Verhaltenskodex – ja bitte, aber für wen?

40

06.06.2016 Man hat mir vorgeworfen, dass ich mich regelrecht einschieße auf das Wolfsmanagement in Niedersachsen. Da ist was dran. In diesem Land sprießen die Fehlgriffe im Umgang mit den Wölfen wie die Schwammerl im warmen Sommerregen. Diesmal sind es gleich zwei Ereignisse. Das Ministerium überrascht seine Wolfsberater mit einem Verhaltenskodex. Und es lässt sich wochenlang Zeit damit, einen schwer verletzten Wolf versorgen oder töten zu lassen (siehe Aktuell). Einen Verhaltenskodex hätte ich mir schon vor einem Jahr dringend gewünscht, als sich der eine oder andere zu den Ereignissen in Diepholz und in Munster äußerte. Da wurde erschreckend deutlich, dass man

Weiterlesen

Das Europa der Wölfe: Fragen an den Autor Kaj Granlund

36

13.05.2016 Kaj Granlunds Buch „Das Europa der Wölfe,“ 227 Seiten, ISBN 978-952-93-6322-3, 32 Euro, ist eher ein politisches Pamphlet gegen Wölfe als ein fachlich qualifizierter Beitrag zu ihrer Rückkehr. Eine Buchbesprechung kann sich daher nicht allein den Text vornehmen, sondern muss das Umfeld mit einbeziehen. Kaj Granlund ist in der deutschen Wolfsszene kein unbekannter. Er gehört zum Kreis von Magnus Hagelstam, Eirik Grankvist, Valerius Geist, Wernher Gerhards und dem in Sachsen ansässigen „Verein Sicherheit und Artenschutz.“ Dieser Kreis hat es sich auf die Fahne geschrieben, die deutschen Wölfe zu Hybriden zu erklären und die Zuwanderung als „Aussetzung“ zu deklarieren. Bei

Weiterlesen

Warum MT6 sterben musste

31

Das Drama um MT6 ist zu Ende. Am 27.04., mehr als ein Jahr, nachdem das so genannte Munsterrudel durch sein zudringliches Verhalten erstmals aufgefallen war, wurde der zweijährige Rüde aus diesem Rudel „letal entnommen“ – sprich getötet. Seit Jens Karlsson im März vergeblich versucht hatte, ihn zu vergrämen, war der Wolf den Menschen über fünfzehnmal auf die Pelle gerückt, manchmal auf nur wenige Meter. Das Maß war voll, als er am vergangenen Wochenende einen Hund attackierte und verletzte, der angeleint ausgeführt wurde. Über die langwierige Geschichte dieses Jungwolfes hat Wolfsite wiederholt berichtet. Ich bin gespannt auf die Reaktionen. Der Freundeskreis

Weiterlesen

MT6 auf dem Weg zur Nordsee?

29

09.04.2016 Ein Volltreffer gelang K. Rieck mit der Videokamera am 07.April morgens auf der Fahrt zur Arbeit: Unweit der Anschlussstelle der B3 zur A1 bei Buchholz in der Nordheide erwischte er einen Wolf mit Senderhalsband, der eigentlich vor ihm über die Straße wollte. Vermutlich ist es MT6. Sein Heimatgebiet, das Territorium des Munsterrudels, liegt nur etwa 70 km südöstlich davon. Hat sich MT6 die Vergrämungsversuche von Jens Karlsson so zu Herzen genommen, dass er jetzt Reißaus nahm? Wenn er die Richtung einhält – was kein Mensch weiß – landet er im Gebiet des Cuxhavener Rudels. Und findet dort vielleicht eine

Weiterlesen

Was tun mit MT6?

22

31.03.2016 Asche auf mein Haupt. Mein Artikel vom 25.03.2016 an dieser Stelle „Wann macht man endlich Ernst mit MT6?“ ist von WÖLFE Fakten und einigen anderen offenbar so verstanden worden, als plädiere ich für eine „Entnahme“ des Wolfes MT6. Das liegt mir fern. Ich habe das weder gesagt noch gemeint. Aber ich hätte deutlich formulieren müssen, was ich meinte: Das Gefahrenpotential dieses Wolfes wird nach meiner Einschätzung immer noch nicht gebührend ernst genommen. Das Missverständnis geht voll zu meinen Lasten. Ich bedaure meinen Fehler. Hier mein Standpunkt zu dem Wolf MT6, diesmal hoffentlich unmissverständlich: MT6 fällt durch eine ausgeprägte Distanzlosigkeit

Weiterlesen

Wann macht man endlich Ernst mit MT6?

20

25.03.2016 Das hat uns gerade noch gefehlt. Jemand hatte die schlaue Idee, den verhaltensauffälligen Jungwolf MT6 aus dem Munsterrudel zu taufen. Kurti soll er nun heißen. Ja geht’s noch! Die untypisch geringe Distanz zu Menschen, die dieser Jungwolf immer wieder an den Tag legt, macht vielen Menschen Angst und stellt das Wolfsmanagement in Niedersachsen vor ernste Probleme. Mit der Namensgebung verringern wir die Distanz zu diesem Tier noch einmal, diesmal auf der psychischen Ebene. Wir domestizieren den wilden Wolf zum Kuscheltier, machen ihn zum Haustier, was er nun mal nicht ist. Wir bagatellisieren die Gefahr, die von einem respektlosen Wolf

Weiterlesen

Sachsen: 70 Schafe in der Königsbrücker Heide gerissen

31

26.02.2016 Sachsen vermeldet einen traurigen Rekord. Sage und schreibe 70 Schafe (Stand heute) sind aus einer einzigen Herde von etwa 130 Tieren von Wölfen gerissen worden: 46 Mutterschafe, 18 Jährlinge, drei Hammel und drei Ziegen. Die Herde stand in der Pflegezone des Naturschutzgebietes Königsbrücker Heide und war durch einen Elektrozaun vorschriftsmäßig geschützt. Die Recherchen sind noch nicht abgeschlossen. Wie die Wölfe in den Zaun eindringen konnten, ist unklar. Er war an mehreren Stellen beschädigt, möglicher Weise durch Stürme in den Tagen vorher. Vielleicht ist auch eine Rotte Sauen mal so eben durchmarschiert und hat den Wölfen als Türöffner gedient. Die

Weiterlesen

Fakten zur Goldenstedter Wölfin

26

18.02.2016 Unter Federführung von Frank Faß, Wolfcenter Dörverden, haben neun Wolfsberater des „Krisengebietes“, wo die Goldenstedter bzw. Vechta-Wölfin seit November 2014 immer wieder Schafe gerissen hat, einen 61seitigen detaillierten Bericht zu den Vorkommnissen vom 01.11.2014 bis 31.01.2016 erstellt. Grundlage sind 61 Schadensfälle mit 202 Nutztieren in den Kreisen Diepholz (38 Fälle), Vechta (20) und Oldenburg (3). In 37 Fällen steht ein Wolf als Verursacher fest. 16 weitere Fälle sind noch in Bearbeitung, der oder die Verursacher also nicht bekannt. In sieben weiteren Fällen war der Verursacher kein Wolf, ein Fall war unklar. Bei den 37 eindeutigen Wolfsübergriffen waren insgesamt 152

Weiterlesen

Wolfsmanagement in Grün

26

08.02.2016 Stellen Sie sich vor: Ihr Haus steht in Flammen. Der Brand droht auf die Nachbarhäuser überzugreifen. Als die Feuerwehr kommt, darf sie nicht löschen. Erst müsse festgestellt werden, warum es eigentlich brennt. Im niedersächsischen Diepholz-Vechta brennt es seit über einem Jahr. Die Goldenstedter bzw. Vechta-Wölfin hat mittlerweile über hundert Schafe auf dem Gewissen. Die meisten davon, das sei gleich vermerkt, waren unzureichend oder gar nicht geschützt. Aber im vergangenen Herbst hat die Wölfin auch wiederholt Zäune überwunden, die deutlich höher und sicherer waren als gefordert. Gewerbsmäßige Schafhalter haben tausende Euro in hohe Zäune investiert, vergebens. Die Raffinesse dieser Wölfin

Weiterlesen

Angeknabbert, angefressen …

26

21.01.2016 Schon wieder Aufregung in Niedersachsen. Am ersten Weihnachtsfeiertag sollen zwei Jungwölfe des Gartower Rudels einen Jogger „angeknabbert“ haben. So jedenfalls stand es in der Zeitung. Haben wir es jetzt nach dem Fall Munster mit einem zweiten verhaltensauffälligen Rudel zu tun? Der Jogger erklärte, es habe sich um schlanke und offenbar junge Tiere gehandelt, die sich naiv und neugierig verhalten hätten, aber zu keinem Zeitpunkt aggressiv. Er habe beim Laufen plötzlich einen Widerstand an der Hand bemerkt und so erst die beiden Tiere wahrgenommen. Einen habe er getreten, den anderen mit einem Ast getroffen, worauf sie das Weite gesucht hätten.

Weiterlesen