Vierter Thüringer Wolfsmischling getötet

Vierter Thüringer Wolfsmischling getötet

27

16.04.2019

Das Thüringer Umweltministerium hat Ernst gemacht mit der Entnahme des wahrscheinlich letzten Wolfs-Hund-Mischlings. Es hat verfügt, dass bestimmte Revierteile rund um den Truppenübungsplatz Ohrdruf für Revierpächter und Begehungsscheininhaber gesperrt sind. Anscheinend wurde im Ministerium Wert darauf gelegt, die Aktion ohne Störungen durchführen zu können. Im vergangenen Jahr sahen sich die Verantwortlichen einigen Aktivisten gegenüber, die äußerst aggressiv auftraten.

Die örtlichen Jäger wurden nicht in die Entnahme eingebunden. Das Gebiet darf nicht betreten werden und die Jagd hat dort zu ruhen. Begründet wird die Maßnahme mit dem § 65 Bundesnaturschutzgesetz, in dem geregelt ist, dass Grundstückseigentümer sowie Nutzungsberechtigte Maßnahmen des Naturschutzes zu dulden haben. Über die Anordnung war absolutes Stillschweigen gegenüber Dritten zu wahren. Beginn der Maßnahme war bereits einen Tag nach Inkenntnis-Setzung der Beteiligten.

Der Lndesjagdverband veröffentlichte die Anordnung in seinem Verbandsblatt „Der Thüringer Jäger“ und bezog klar Position: „Anstatt das vertrauliche Gespräch zu suchen, macht man doktrinäre Anordnungen und schlägt bereits jetzt Türen zu, die gerade erst einen Lichtspalt erkennen ließen“. Es müsse rechtlich geklärt werden, inwieweit die durch die Maßnahme verursachte Pachtminderung vom Ministerium getragen wird.

Wahrscheinlich hätte man bei der Anordnung zur Entnahme diplomatischer vorgehen können. Andererseits haben Teile der Jägerschaft wiederholt darauf hingewiesen, dass sie sich nicht als Erfüllungsgehilfen staatlicher Behörden sehen. Dass der Jagdverband jetzt gar die rechtliche Prüfung einer „Pachtminderung“ ins Spiel bringt, ist allerdings kaum ernst zu nehmen.

Am 16.04. meldeten Medien, dass der letzte Mischling getötet worden sei. Damit sind vier Mischlinge nachweislich eliminiert, zwei weitere aus dem ursprünglich sechsköpfigen Wurf sind verschwunden. Man darf gespannt ein, ob die Ohrdrufer Wölfin im Sommer erneut Welpen aufzieht. Und spekulieren, wer der Vater sein könnte.