Freiheit von den Wölfen!

Freiheit von den Wölfen!

25

06.01.2019 In Brandenburg sollen sich etwa 40 Kommunen zu „wolfsfreien Gemeinden“ erklärt haben. Andere Gemeinden wollen dem Beispiel folgen. Was sie damit bezwecken, ist klar: Sie wollen uns auf ihrem Gemeindegebiet nicht haben. Wie sie sich das vorstellen, ist Isegrim freilich ein Rätsel. Es ist sonderbar, welche Vorstellungen manche Bürgermeister und Gemeinderäte davon haben, wie unser Gemeinwesen funktioniert. Natürlich kann eine Gemeinde nicht per Gemeinderatsbeschluss das Naturschutzrecht außer Kraft setzen – ebenso wenig wie z. B. die Straßenverkehrsordnung. Man stelle sich nur mal vor, eine Gemeinde entscheidet, dass im Dorf 80 kmh gefahren werden dürfen! Der Widerstand gegen unsereins treibt

Weiterlesen

Kauzig

43

22.12.2018 Isegrim kriegt sich nicht mehr ein. Jetzt bläst der NABU selber zum Halali auf die Wölfe. Volker Steck vom NABU Xanten (Niederrhein) erklärt warum: Wenn der Wolf kommt, müssen die Schafe gehen. Dann wächst die Vegetation auf den Wiesen hoch, auf denen die Steinkäuze Beute machen. Deshalb müsse das Wolfskonzept für NRW überdacht werden. „Mit der Entnahme von Wölfen, die regelmäßig Weidetiere töten, würde der bundesweite Bestand in keiner Weise gefährdet.“ Wegen der Steinkäuze. So einfach ist das. Solch ein Unfug ist das. Es steckt ein schlichtes Denken dahinter, das die Natur als ein simples eindimensionales Gefüge begreift, zum

Weiterlesen

Geht’s noch?

37

02.11.2018 Ausnahmsweise möchte ich mal Peter Brandt von der Interessengemeinschaft Sichere Weidewirtschaft (ISW) zu Wort kommen lassen, ungekürzt. Er betreibt für die ISW eine Website. Anlässlich eines Übergriffs von Wölfen auf Schafe teilt er mit: „Es ist einfach nicht mehr zu ertragen was in Deutschland vor sich geht. Es genügt nicht mehr nur die Fäuste in den Hosentaschen zu ballen. Wir müssen die geballten Fäuste den Verursachern zeigen – den NGO`s, diesen Verbrechersyndikaten, die aus dem Blut der Weidetiere und den Tränen der Bauernfamilien ihren Gewinn erzielen und ihren Zuhältern in den Ämtern, diesen im Geist versippten und verschwägerten Banausen,

Weiterlesen