Rettender Abschuss?

Rettender Abschuss?

9

25.05.2016

Unter dem obigen Titel befasst sich die Wochenzeitung DIE ZEIT mit der Frage, ob eine Bejagung von Wölfen die illegale Nachstellung eindämmen könnte. Wolfsite zitiert den Artikel in Auszügen.

Der Plan klingt abenteuerlich: Um Wölfe zu schützen, schießt man am besten ein paar von ihnen ab. Weniger Tiere verursachen weniger Schäden, und das lässt Schäfer, Bauern und Hundebesitzer ruhiger schlafen. So argumentieren viele Jäger. Aber auch Naturschutzbehörden, etwa in den USA, Finnland oder Lettland, finden Gefallen an der Idee.

Guillaume Chapron

Guillaume Chapron

In einer aktuellen Studie (Proceedings of the Royal Society B) haben Adrian Treves von der University of Wisconsin und Guillaume Chapron von der Schwedischen Universität für Agrarwissenschaften untersucht, ob Jagdquoten für Wölfe tatsächlich die illegale Jagd reduzieren. Gehen verbotene Abschüsse wirklich zurück? Beruhigt der Blutzoll die Gemüter?

Die Autoren hatten sich die Wolfspopulationen in den beiden US-Bundesstaaten Michigan und Wisconsin angeschaut. Hier fielen in den vergangenen Jahren immer wieder unterschiedliche Entscheidungen über den Schutzstatus der Tiere. Für die Forscher war das ein Glücksfall, denn sie konnten ihre Frage in einem Quasi-Experiment untersuchen. Ihr Fazit: Nimmt eine Behörde einen Teil der Tiere vom Schutz aus, etwa indem sie eine Quote auslobt oder selbst einen Teil der Population schießt, werden mehr Tiere gewildert als zuvor. Offenbar signalisiert die Entscheidung, dass die Wölfe weniger wert seien und deshalb ihr Schutz weniger energisch durchgesetzt werde.

„Sie haben mit einem Modell gearbeitet, und die Tiere, deren Verlust auf Wilderei zurückgeführt wird, wurden nicht gezählt, sondern die Größe der Bestände wurde geschätzt“, sagt die Expertin Sandra Balzer, die beim Bundesamt für Naturschutz für Artenschutz zuständig ist. Trotzdem glaubt sie, dass die Studie die Forderung der Naturschützer unterstützt, den Wolf nicht zu bejagen. „Als Managementmaßnahme ist die Jagd nicht geeignet“, sagt sie.