MT6 im Landesmuseum Hannover

MT6 im Landesmuseum Hannover

6
Deutschlands erster "Problemwolf" im Landesmuseum Hannover.

Deutschlands erster “Problemwolf” im Landesmuseum Hannover.

20.05.2017

 

MT6, der erste und bisher einzige „Problemwolf“ seit Isegrims Rückkehr nach Deutschland, kann jetzt im Landesmuseum Hannover besichtigt werden. Mit stolz erhobenem Haupt steht „Kurti“, wie er von Wolfsliebhabern getauft worden war, bis 15. Oktober 2017 ausgestopft in der Ausstellung „Der Wolf. Ein Wildtier kehrt zurück“. Über das Drama mit diesem Jungwolf, der anfangs 2015 durch seine geringe Scheu vor Menschen aufgefallen, im Juni gefangen und mit einem Halsbandsender versehen wieder freigelassen, schließlich erfolgslos vergrämt und im April 2016 erschossen worden war, hat WOLFSITE wiederholt berichtet.

Streiflicht k

Die stolz erhobene Haltung, die der nur zwei Jahre alt gewordene Wolf im Museum einnimmt, passt wie die Faust aufs Auge zu dem unwürdigen Hin und Her, den sich das Land Niedersachsen beim Umgang mit diesem Tier geleistet hat. Noch weniger passt sie zu der Verniedlichung, gar Verkitschung, die der kleine Buchstabe i am Ende von Kurti vermittelt. Der Süddeutschen Zeitung war das in der Wochenendausgabe vom 20.05.2017 sogar ein „Streiflicht“ wert. Das Streiflicht ist eine Glosse mit Kultcharakter auf der Titelseite der SZ.

Soweit also hat er’s also gebracht, der MT6, zusammen mit „Bruno,“ dem bayerischen Problembären.