Wolf im Werdenfels – ein Faschingsscherz?

Wolf im Werdenfels – ein Faschingsscherz?

23

22.02.2017

Tritt in Tritt: Die Hinterpfote setzt präzise im Abdruck der Vorderpfote auf.

Tritt in Tritt: Die Hinterpfote setzt präzise im Abdruck der Vorderpfote auf.

Es ist (noch) kein „Beweis“, aber immerhin eine starke C 2-Beobach-tung: Eine Canidenfährte am Hörnle bei Bad Kohlgrub im Landkreis Werdenfels, Oberbayern. Ich fresse einen Besen, wenn das kein Wolf war.

Die Trittsiegel kantenscharf abgedrückt im Nassschnee (demnach muss das Tier am Tag davor nachmittags oder abends bei Plusgraden hier durchgekommen sein, bevor der Schnee in der nächtlichen Kälte verharschte). Länge 11 cm ohne Krallen, Breite 9 cm. Die Tritte des Hinterlaufs derart perfekt in den Abdruck des Vorderlaufs gesetzt, dass ich immer nur einen, nie zwei Abdrücke sehen kann. Die Schrittlänge 110 cm. Und ein geschnürter Trab wie aus dem Lehrbuch. Wir folgen der Fährte achthundert Meter weit, bis die Straße an einem steilen Graben zu Ende und der Schnee weggetaut ist. Neben und in der mutmaßlichen Wolfsfährte jede Menge Rehfährten, Fuchsspuren, sogar ein Gams hat seine Trittsiegel hinterlassen.

Dort, wo die Fährte vom Hang herauf kommend auf die Forststraße trifft, findet sich ein großer Dreckfleck. Hier hat sich das Tier im Schnee gewälzt und ist dabei auf der abschüssigen Forststraße etwa 8 m weit abwärts gerutscht. Joschka, mein 13jähriger Wachtel, steckt seine Nase in jeden einzelnen Trittsiegel, offenbar überaus interessiert – von Angst, eingeklemmter Rute oder dergleichen, wie es manchmal erzählt wird, keine Spur.

Joschka will es wissen ...

Joschka will es wissen … Rechts oben der “Dreckfleck”.

Hier hätte ich Haare finden müssen für eine Genetikprobe. Leider fällt mir das erst Tage später ein. Wir können aber eine Urinprobe einsammeln: ein gelber Fleck im Schnee. Vielleicht finden die Wissenschaftler im Senckenberg-Institut etwas über die Identität des Wolfes heraus. Die Probe muss eingefroren werden und soll möglichst nicht auftauen. Weil gerade Fasnacht ist, entschließe ich mich, das Päckchen erst am Aschermittwoch in die Post zu geben. Wer weiß, ob man in Gelnhausen nicht gerade auf den Tischen tanzt, wenn der Postbote klingelt. Wissenschaftler sind auch bloß Menschen.

Geschnürter Trab.

  Geschnürter Trab.

Wenn sich meine Diagnose „Wolf“ bestätigt, dann wäre dies der erste Wolfsnachweis im Landkreis seit über hundert Jahren. Endlich muss ich den Wölfen nicht mehr hinterher fahren. Endlich kommt Isegrim auch mal zu mir.

Das Hörnle samt Umgriff wäre ein prima Gebiet für einen Wolf – nein: für ein ganzes Rudel. Aber wer weiß, wo er inzwischen ist.

Inzwischen steht das Telefon bei mir nicht mehr still. Bis jetzt habe ich ausschließlich interessierte, freundliche, erfreute Anrufer gehabt.

PS Der Forstbeamte und der junge Jäger, die mich über ihre Beobachtung informiert haben, legen keinen Wert darauf, namentlich genannt zu werden. 

Unterschrift UW