Brandenburg: Senderprojekt für Wölfe und Rothirsche gestartet

Brandenburg: Senderprojekt für Wölfe und Rothirsche gestartet

8

21.02.2017 Forscher untersuchen an der Grenze von Sachsen-Anhalt zu Brandenburg derzeit, wie sich das Jagdverhalten von Wölfen auf Rotwild auswirkt. Für das Projekt „Räuber und Beute“ in der Glücksburger Heide wurden ein Wolfsweibchen und 15 Rothirsche mit Sendern bestückt, wie Wildbiologe Frank-Uwe Michler am Dienstag bei Jessen (Elster) der Deutschen Presse-Agentur sagte. Zehn Hirsche und ein Wolf sollen noch besendert werden. In dem Gebiet lebe ein Rudel mit neun Wölfen und viel Rotwild sowie Wildschweine und Rehe. Die Technik sei so eingestellt, dass sie Bewegungen genau aufzeichne, wenn sich Wolf und mögliche Beute auf 150 Meter annäherten. Das Projekt gehört

Weiterlesen

Bayern: Wolfsgegner rüsten auf

5

23.03.2017 Nun ist es „amtlich“: Genetische Analysen haben ergeben, dass sich im Nationalpark Bayerischer Wald und auf dem Truppenübungsplatz Grafenwöhr je ein Wolfspaar aufhält (WOLFSITE berichtete). Außerdem wurde Ende Februar in Unterfranken ein Tier auf einer Wildkamera abgelichtet, das mit hoher Wahrscheinlichkeit ein Wolf ist. Weil das Bild nicht sehr scharf ist, wurde es als Hinweis der Kategorie C2 gewertet. Von dem Wolf im Werdenfels steht die genetische Analyse der Urinprobe noch aus. Derweilen formieren sich politische Kräfte, um einer Besiedlung des Freistaats durch Wölfe einen Riegel vorzuschieben. Es ist die Rede von „Obergrenzen,“ von wolfsfreien Gebieten, von „unbürokratischen“ Eingriffsmöglichkeiten

Weiterlesen

Kommt ein junger Wolf gelaufen

59

07.03.2017 In Wolfsgebieten geschieht so etwas alle Tage: Wolf begegnet Mensch. Und nichts passiert. In der Lüneburger Heide in Niedersachsen machte solch eine Begegnung kürzlich Furore. Ein Treckerfahrer hat das Geschehen auf seinem Smartphone aufgenommen. Was sieht man da? Einen Wolf, der über ein Saatfeld näher kommt. Offenbar will er eine Straße überqueren. Dort aber läuft eine Nordic Walkerin, und die gerät in helle Panik, schreit auf den Wolf ein, der unschlüssig verhofft. Von Aggressivität beim Wolf keine Spur, nicht einmal Neugier. Der Treckerfahrer ruft die Frau an „Nicht laufen, nicht laufen!“, sie „rettet sich“, wie es im Zeitungsbericht heißt,

Weiterlesen

Wolf im Werdenfels – ein Faschingsscherz?

23

22.02.2017 Es ist (noch) kein „Beweis“, aber immerhin eine starke C 2-Beobach-tung: Eine Canidenfährte am Hörnle bei Bad Kohlgrub im Landkreis Werdenfels, Oberbayern. Ich fresse einen Besen, wenn das kein Wolf war. Die Trittsiegel kantenscharf abgedrückt im Nassschnee (demnach muss das Tier am Tag davor nachmittags oder abends bei Plusgraden hier durchgekommen sein, bevor der Schnee in der nächtlichen Kälte verharschte). Länge 11 cm ohne Krallen, Breite 9 cm. Die Tritte des Hinterlaufs derart perfekt in den Abdruck des Vorderlaufs gesetzt, dass ich immer nur einen, nie zwei Abdrücke sehen kann. Die Schrittlänge 110 cm. Und ein geschnürter Trab wie

Weiterlesen

Was darf ein Wolfsberater – und was nicht?

23

18.02.2017 Niedersachsen hat für 10.000 Euro einen „Rettungswagen“ angeschafft, mit dem verletzte Wölfe transportiert werden können. Der Jagdschriftsteller Gert G. von Harling hat sich in einer Glosse darüber ausgelassen. Das kann er machen, über solch ein Gefährt kann man ja tatsächlich geteilter Meinung sein. Einen unangenehmen Beigeschmack hat v. Harlings Glosse deshalb, weil er sich darüber hinaus in einer ausschweifenden Polemik über die Wolfspolitik im Allgemeinen und das Niedersächsische Wolfsmanagement im Speziellen ergeht, die die Interessengemeinschaft Sichere Weidewirtschaft (IGW) von Peter Brandt verbreitet. Die IGW betreibt eine unflätige Website gegen Wölfe – machen Sie sich ein Bild davon im FORUM

Weiterlesen

Ein Rettungswagen für verletzte Wölfe

1

15.01.2017 Was in den Augen von Jägern und anderen Naturschützern wie ein Witz klingt, ist Wirklichkeit: Die Region Hannover hat für schlappe 10.000 Euro einen „Rettungswagen“ für Wölfe angeschafft. Das Chassis aus Aluminium, crashsicher, recycelbar. Die bundesweite Neuheit ist 2,40 Meter lang, 1,20 Meter breit und wiegt nur 400 Kilo! Der Anhänger, für den Transport von verletzten Wölfen gedacht, ist unter anderem ausgestattet mit einer Innengittertür zur Sicherung, einem transportablen Rettungsbrett mit Fixier-Gurten, einem Maulkorb und Stabschlingen zum Einfangen. Dem zusätzlichen Komfort der Tiere dient eine Heizdecke. Bei Dunkelheit erleuchten zwei Scheinwerfer im aufklappbaren Anhängerdeckel die Umgebung. Ein gelbes Rundumlicht warnt

Weiterlesen

Ein Fake – und ein paar Ungereimtheiten

18

15.02.2017 Auf der Internetseite JAWINA fand ich folgende Meldung: LJV Dirk Wellershoff Erstes Todesopfer in Polen (Wojowotscja Lubuska) durch Wolfsrudel!!!! Jäger (51 J.) ist in den frühen Morgenstunden von mehreren Wölfen attackiert worden!!! Der Mann erlag noch am Tatort seinen schweren Verletzungen!!!!!!! Vierzehn Ausrufezeichen für drei Sätze – das spricht eher für Panikmache als für soliden Journalismus, und auch nicht für eine offizielle Verlautbarung eines Verbandes, dachte ich mir. Dirk Wellershoff ist der Präsident des Landesjagdverbandes Brandenburg – ihn konnte ich mir als Urheber nicht vorstellen. War er auch nicht – aber er hat diese Meldung über die WhatsApp der

Weiterlesen

Bayern: Die Politik dreht durch

10

27.01.2017 Mit etwas Glück werden wir im Sommer ein oder gar zwei Würfe von Wolfswelpen in Bayern begrüßen können. Im Nationalpark Bayerischer Wald und auf dem militärischen Übungsplatz Grafenwöhr sind in den letzten Monaten wiederholt jeweils zwei Wölfe miteinander beobachtet bzw. mit Fotofallen dokumentiert worden. Aber kaum wollen sich die ersten Wölfe im Freistaat niederlassen, laufen Politiker der Freien Wähler und der CSU bereits Sturm dagegen. Der Wolf lasse sich „nicht mehr in unsere Kulturlandschaft integrieren“, meint Freie Wähler-Chef Hubert Aiwanger, deshalb müssen Wölfe „abgeschossen werden können, wenn sie Weidetiere töten.“ Die CSU beeilte sich, auf den Zug aufzuspringen, und

Weiterlesen

Brandenburg und Sachsen: Problemwölfe verschwunden

6

17.02.2017 Der Wolf von Rathenow, eilig zum „Problemwolf“ erklärt und zum Abschuss freigegeben, weil er sich in dem Städtchen nahe Berlin in einer Autowaschanlage gezeigt und sich angeblich einem Mädchen genähert hatte, ist spurlos verschwunden. Vermutet wird, dass er von einem westlich der Stadt gelegenen Truppenübungsplatz wegen eines besonders heftigen Manövers Reißaus genommen hatte und Richtung Osten davongelaufen war, mitten hinein nach Rathenow. Das Mädchen war, wie sich später herausstellte, den Umgang mit großen Hunden gewöhnt. Es war einfach ruhig stehen geblieben, als der Wolf näher kam und an ihm vorbeilief. In die Hände zu klatschen war dem Mädel offenbar

Weiterlesen

Verblödet oder Kalkül

13

03.02.2017 Freundlicher Weise versorgt mich Peter Brandt ungebeten, aber regelmäßig mit Mitteilungen der Interessengemeinschaft Sichere Weidewirtschaft (IGW). Die IGW nennt sich Info-Plattform. Der Informationsgehalt ist dürftig, die Sprache gewöhnungsbedürftig. Menschen, die sich für Wölfe einsetzen, sind „unterbelichtet“, „verblödet“, „Gehirn-gewaschen“, sie sitzen „auf einer gut dotierten Stelle“ und so weiter. Ich bin einer von diesen unterbelichteten, verblödeten, Gehirn-Gewaschenen. Normaler Weise finden Pamphlete wie die der IGW keinen Platz auf Wolfsite, aber ausnahmsweise sollen Sie, verehrte Leser, einmal einen Eindruck davon bekommen, in welchem Stil manche Wolfsgegner vom Leder ziehen. Hier ein Auszug aus einem aktuellen Text der IGW: Am 1. Februar

Weiterlesen

Ein Rudel stirbt aus

10

15.02.2017 Über Jahrzehnte waren die Wölfe des East Fork Rudels in Alaskas Nationalpark Denali geradezu befreundet mit Forschern wie mit Touristen. Sie frequentierten den Eingangsbereich des Parks und die Straßen und waren die Stars auf tausenden Ferienfotos. Seit den 1930er Jahren haben Wissenschaftler jedes Detail aus dem Leben dieses Rudels dokumentiert: ihr Jagdgebiet, ihre Paarungsrituale, sogar die Bestandteile ihrer Losung. Sie spürten die Verwandtschaftsbeziehungen durch Dutzende von Generationen auf, benannten sogar einzelne Wölfe mit Namen wie „Dandy“, „Großpapa“ oder „Räubermaske.“ Nun müssen die Forscher ein letztes Detail aus der langen Geschichte des Rudels hinzufügen: Wahrscheinlich sind die Tiere alle tot.

Weiterlesen

Bayern: Zwei Wölfe im Nationalpark Bayerischer Wald

18

01.02.2017 Die Aufnahme einer automatischen Fotofalle im November 2016 belegt die Anwesenheit von zwei Wölfen im Nationalpark Bayerischer Wald. Das Bild wurde erst im Zuge einer routinemäßigen Begehung am 27.01.2017 registriert. Die gute Qualität des Farbbildes lässt keinen vernünftigen Zweifel aufkommen, dass es sich um zwei Wölfe handelt. Seit Mai 2015 ist durch mehrere Fotofallen-Aufnahmen von mindestens einem standorttreuen Wolf im Bayerischen Wald auszugehen. Haben wir es nun mit einem territorialen Paar zu tun? Müssen oder dürfen wir im Frühjahr mit der Bildung eines Rudels in Bayern rechnen, dem ersten seit über 150 Jahren? Es sieht ganz so aus. Zwar

Weiterlesen

Sachsens Wolfspolitik schießt ein Eigentor

41

25.01.2017 In Sachsen soll ein Wolf erschossen werden. Die Schutzverbände stehen auf den Barrikaden. Dies ist passiert: Seit Mitte November treibt sich unweit von Rietschen, Sachsen, ein Wolf in Siedlungen herum. Pumpak, so heißt er inzwischen, ist ein Jährling aus dem polnischen Ruszakrudel, dessen Territorium über die Neiße bis nach Sachsen reicht. Als Welpe ist er wiederholt von Menschen gefüttert worden, seine Identität ist genetisch erwiesen. Einem Jäger, der im Garten ein Wildschwein geschlachtet hatte, hat er im Sommer 2016 die Sauschwarte geklaut. Pumpak kontrolliert die Komposthäufen und frisst dort alles Mögliche, sogar Kaffeefilter oder Grünzeug, das die Hauskaninchen verschmähen.

Weiterlesen

Niedersachsen: Goldenstedter Wölfin hat einen Partner

16

20.01.2017 Die einsame Wölfin im Kreis Diepholz, bekannt geworden unter dem Namen Vechtawölfin oder auch Goldenstedter Wölfin mit vielen gerissenen Schafen auf ihrem Konto, hat einen Partner gefunden. Ein junger Rüde aus dem Ueckermünder Rudel in Mecklenburg-Vorpommern hat sich ihr zugesellt. Das neue Paar hatte im Landkreis Diepholz Ende vergangenen Jahres ein Kalb gerissen. Dabei konnten Speichelproben genommen werden, mit denen die Herkunft des Rüden geklärt werden konnte. Vierhundert Kilometer muss er unterwegs gewesen sein. Kein Problem für einen jungen Wolf auf Partnersuche. Zwei Wölfe, und wenn alles gut geht (je nach Sichtweise) ein ganzes Rudel im Sommer: Das heißt

Weiterlesen

In der Wolfspolitik haben Fakten einen schweren Stand – von Eckhard Fuhr

27

13.01.2017 In der Wolfspolitik steckt erhebliches Konfliktpotenzial. Der Landwirtschaftsminister jedenfalls fordert Obergrenzen. Es ist an der Zeit, dass die Kanzlerin ein energisches „Wir schaffen das“ spricht. Diese Woche ist in der Bundesregierung ein neuer Streit um Obergrenzen ausgebrochen. Nachdem Landwirtschaftsminister Christian Schmidt mit markigen Worten („Es ist Zeit zu handeln!“) dazu aufgerufen hatte, die Willkommenskultur zu beenden, hat sich nun Umweltministerin Barbara Hendricks entschieden vor die Zuwanderer gestellt. Die tragen einen grauen Pelz und fressen manchmal Schafe. Schmidt meint, das könne so nicht weitergehen. Eine „begrenzte Abschussfreigabe“ sei angezeigt. Hendricks erwidert, dass man auch heute schon ohne pauschale Abschussfreigabe einschreiten

Weiterlesen