Slide background

Die Dresdner Resolution von CDU und CSU

5

14.11.2016 Die umweltpolitischen Sprecher der Fraktionen von CDU und CSU im Bund und den Ländern haben in Dresden die folgende Resolution verabschiedet. Wolfsite gibt sie ungekürzt wieder. Hervorhebungen durch Unterstreichung und Kommentare dazu (in kursiv) sind von Ulrich Wotschikowsky. Praxistaugliches Wolfsmanagement in den Ländern und im Bund ermöglichen Seit dem Jahr 2000 breiten sich die Wölfe von Sachsen und Brandenburg in Richtung Nordwesten weiter aus. Heute kann man davon ausgehen, dass der Wolf in der ganzen Bundesrepublik vertreten ist. Aktuell sind in Deutschland 46 und darüber hinaus im Westen Polens 56 Wolfsrudel nachgewiesen. Diese sehr dynamische Entwicklung mit einer jährlichen

Weiterlesen

Der tausendste Tatort – zum Heulen

11

13.11.2016 Der Tatort, eine der meist geschauten deutschen Fernsehserien, feierte Jubiläum – eintausend Sendungen! Isegrim guckt selten Tatort, aber es hieß, da würden Verwandte mitspielen. Also musst Du mal gucken, dachte Isegrim. Und echt: Da waren zwei, drei Typen zu sehen, die sahen aus wie er! Die Kommissarin hatte gleich Schiss, aber der Kommissar sprach einen der wenigen klugen Sätze des Abends: „Die tun uns doch nichts!“ Schaute raus aus der Scheune, da fingen die Biester an zu knurren – schnell schlug er das Tor zu. Und verriegelte es. Hosen voll! Ein Kriminalkommissar! Er hat dann noch versucht, mit dem Fuß

Weiterlesen

Wölfe – ökologisch bedeutungslos

7

14.11.2016 Weidetierhaltung geht nur ohne Wölfe – das meint die Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL) Landesverband Niedersachsen/Bremen e.V. Man stehe vor einer klaren Entscheidung, ob man flächendeckend die Weidetierhaltung opfern wolle – für Wolfsrudel, die hierzulande definitiv keinerlei ökologische Bedeutung hätten und die sich zunehmend auf Nutztiere spezialisierten. Bei der Wolfsdebatte dürfe es nunmehr keine Tabus mehr geben – weder hinsichtlich des Jagdrechts noch hinsichtlich von Artenschutz-Bestimmungen. Definitiv keinerlei ökologische Bedeutung – Isegrim lernt immer noch was dazu.  

Zhoh – the Clan of the Wolf; von Bob Hayes

2

28.11.2016 In englischer Sprache! Der kanadische Wolfsforscher Bob Hayes, Insidern bekannt durch sein Buch Wölfe im Yukon, hat sich literarisch auf neues Terrain begeben. Seine Novelle spielt vor 14.000 Jahren im hohen Norden Kanadas, als die Eiszeit zu Ende geht und die ersten Menschen auf dem amerikanischen Kontinent erscheinen. Hayes erzählt das Schicksal zweier junger Menschen, die ihren Clan – Zhoh, den Wolfsclan, und Shii, den Bärenclan – verloren haben. Eine Schlüsselrolle in dem Geschehen spielt ein junger Wolf. Bob Hayes gelingt eine fesselnde Story, die einen bis zur letzten Seite nicht aus ihrem Bann entlässt. Das Buch ist bei

Weiterlesen

Heideland – von Theo Grüntjens und Michael Ende

7

28.11.2016 Man glaubt es nicht, wie viel Biodiversität gerade arme Lebensräume bieten können. Zum Beispiel die Heidelandschaften – oder was davon übrig geblieben ist – im Norden Deutschlands. Das kann man in wunderschönen großformatigen Fotos dokumentieren und so entstand dieser Bildband. Das Ganze ist fast lexikalisch geordnet, die zugehörigen Texte sind hingebungsvoll, lebendig und kenntnisreich formuliert. Ein Augenschmaus und Lesevergnügen gleichermaßen, zu einem erstaunlichen Preis. Großformat, 200 Seiten. Initia Verlag und Medien UG. ISBN978 – 3 – 9816901 – 1 – 8. Preis 29,95 Euro.

Rehe in Europa – von Bruno Hespeler

5

28.11.2016 Hespeler gehört zu den wenigen, die wildbiologische Erkenntnisse in verständliche, praxisnahe Sprache übersetzen können. Dass der Autor von Haus aus Berufsjäger ist, liest man dabei eher zwischen den Zeilen, denn er vermeidet allen jagdlichen Brimborium, der kritischen Lesern jagdlicher Literatur nicht schmeckt. Dies ist kein „Jagdbuch“, sondern ein kenntnisreiches modernes Werk über die häufigste, allgegenwärtige Schalenwildart Europas. Österreichischer Jagd- und Fischerei-Verlag Wien. 317 Seiten. 65 Euro. ISBN 978 – 3 – 85208 – 145 – 8.

Sachsen: das Rosenthalrudel – immer wieder!

15

06.11.2016 Das Rosenthalrudel in Sachsen stellt das Wolfsmanagement auf eine harte Probe. Nach den Übergriffen bei Cunnewitz am 05. und 06.10. mit insgesamt 32 getöteten Schafen sind nun einen Monat später, am 06.11., beim selben Schafhalter wieder sieben Schafe getötet und eins verletzt worden. In allen Fällen hatte der Schafhalter seine Tiere durch Festzäune von 140 cm Höhe geschützt. Diesmal war der Festzaun 135 – 150 cm hoch. Zusätzlich war eine Breitbandlitze gespannt, die aber auf dem Zaun auflag, d.h. keine zusätzliche optische Erhöhung des Hindernisses bedeutete. In einer Presseerklärung weist das Kontaktbüro Wolfsregion Lausitz nachdrücklich darauf hin, dass die

Weiterlesen

Unfähige Jäger, untätige Jagdbehörden

39

13.11.2016. Bei Lodenau in Sachsen konnte man bis vor kurzem (vielleicht immer noch) ein total verwüstetes Maisfeld in der Größe von dreißig Fußballfeldern besichtigen. Den Schaden hat ein etwa zweihundertköpfiges Rotwildrudel angerichtet. Vor zwei Jahren sollen es gar drei solcher Großrudel gewesen sein, die über Mais und Raps herfielen. Die Höhe des Schadens steht noch nicht fest, im Vorjahr waren es etwa 50.000 Euro, die Rechnung ist noch offen. Die Wildschäden, heißt es weiter, seien „trotz geringerer Wildbestände gestiegen.“ Wie hoch waren diese Wildbestände wohl vorher? Bei Klitten, ebenfalls Sachsen, ist für eine Fläche von 2.500 ha eine Wildschadensrechnung von

Weiterlesen

Niederlande: Wolfsbesuch aus Ueckermünde

9

12.11.2016 Ein Wolf, der Anfang September in den Niederlanden bei Beuningen (Overijssel) gesehen wurde, stammt aus dem Ueckermünder Rudel in Mecklenburg-Vorpommern. Das hat eine genetische Probe ergeben. Das Tier hat ca. 600 Kilometer zurückgelegt, bevor es in den Niederlanden angekommen war. Der Verbleib der Wölfin ist unbekannt.  

Brandenburg: Bauernbund will „Problemwölfe“ abschießen lassen

6

11.11.2016 In Brandenburg sind die wolfsbedingten Verluste an Weidetieren gegenüber dem Vorjahr deutlich angestiegen. Bis Oktober waren es 142 Schafe und 20 Kälber, gegenüber nur 97 Tieren im Jahr 2015. Das ist eigentlich nicht erstaunlich; denn auch die Wölfe haben an Zahl zugenommen. Derzeit sind es wahrscheinlich 21 Rudel – doppelt so viele wie vor Jahresfrist. Reinhard Jung, Chef des Bauernbunds, will das nicht länger hinnehmen. Er meint, das Land müsse den Abschuss von „Problemwölfen“ erlauben – und das seien „Wölfe, die sich einer Weide auf weniger als 1000 Meter nähern.“ Wenn schon Zahlen, dann diese: 97 Tiere im Jahr

Weiterlesen

Mutterwölfin des Cuxhavener Rudels erschossen

7

14.11.2016 Die Wölfin, die unlängst im Territorium des Cuxhavener Rudels totgeschossen aufgefunden worden war, ist offenbar die Mutterwölfin. Die genetische Analyse ist noch nicht beendet. Das Cuxhavener Rudel hatte sich im Jahr 2014 aus einer Wölfin des Altengrabower Rudels und einem Rüden aus dem Munsterrudel gebildet. In diesem Sommer wurden drei Welpen nachgewiesen. Das Rudel befindet sich weit entfernt vom nächsten Wolfsvorkommen in Niedersachsen. Es hat wiederholt für unliebsame Schlagzeilen gesorgt, weil es sich mehrmals an Rindern vergriffen hat. Insgesamt gehen mittlerweile 13 Rinder auf sein Konto, meist Kälber, aber auch Jungrinder um 150 kg und erst neuerdings auch eine

Weiterlesen

Wolfsnachweis im Unterallgäu

3

08.11.2016 Am 08.11.2016 wurde im südwestlichen Landkreis Unterallgäu ein Wolf von einer automatischen Kamera fotografiert. Mögliche Speichelspuren des Tieres konnten in der Nähe der Kamera an einem offensichtlich erbeuteten Reh sichergestellt werden. Erste Ergebnisse der genetischen Auswertung der Speichelspuren sind in ca. 14 Tagen zu erwarten.  

Tagung der LCIE in Portugal

15

04.11.2016 Ich war dann mal weg – in Porto, Portugal, wo die Large Carnivore Initiative for Europe (LCIE) zu einer dreitägigen Arbeitsbesprechung zusammengekommen war. Die LCIE ist ein loser Zusammenschluss aus aktuell vierzig Wissenschaftlern, die in den europäischen Ländern in der Forschung und im Management der Großen Beutegreifer aktiv sind – also für Braunbär, Wolf, Eurasischer und Iberischer Luchs sowie Vielfraß. Künftig will man auch den Goldschakal ins Auge fassen. Die LCIE ist eine klassische NGO, also ohne offizielle Funktion, aber sie berät die EU in Fragen des Schutzes der Großen Beutegreifer. Kopf der Gruppe ist seit Beginn vor zwanzig

Weiterlesen

Sachsen: Landrat will ein Wolfsrudel eliminieren

10

07.10.2017 Das Rosenthalrudel in Sachsen hat wieder mal zugeschlagen. Nach einem Übergriff bei Ralbitz mit drei getöteten Schafen am 04.10. wurden in den zwei folgenden Nächten bei ein und demselben Tierhalter nahe Cunnewitz weitere 29 Schafe gerissen. In allen drei Fällen wurden 140 cm hohe Festzäune von Wölfen überwunden. Als anerkannter Mindestschutz gelten 120 cm Höhe. Die betroffenen Tierhalter haben deshalb Anspruch auf Schadensausgleich. Das Rosenthalrudel ist schon früher wiederholt aufgefallen. Im Vorjahr haben Tiere dieses Rudels mehrmals 120 cm hohe Festzäune überwunden. Die Übergriffe hörten auf, als zusätzlich Flatterband in 130 – 140 cm Höhe gespannt wurde. Grundsätzlich bleibt allerdings festzustellen,

Weiterlesen

Sachsen: überfahrener Welpe war beschossen worden

1

20.10.2016 Ein junger Wolf, der im Landkreis Bautzen von einem Auto angefahren worden war, ist vom Tierarzt wegen Knochenbrüchen und schweren inneren Verletzungen eingeschläfert worden. Eine nähere Untersuchung ergab, dass der Wolf bereits als kleines Jungtier beschossen worden war. Das Landratsamt will deshalb Anzeige erstatten. Bereits am 15.10. war ein erwachsener männlicher Wolf im Kreis Bautzen gefunden worden. Das Tier war offenbar an Auszehrung gestorben. Auch dieser Wolf ist zur Untersuchung an das Institut für Zoo- und Wildtierforschung Berlin verbracht worden.